Täglicher maßloser Landschaftsverbrauch in Deutschland & Keltern

Florian Wolf kennt das Problem vom Flächenfraß. Er macht sich Sorgen um den schwindenden Mutterboden, der für die Ernährung der Bürger unersetzbar ist . Alleine in Baden-Württemberg beträgt der tägliche Flächenverbrauch rund 6 Hektar, das entspricht 8 Fußballfeldern Verbrauch pro Tag.

Der Kandidat der Wählergemeinschaft WIR-IN-WEILER (WIW), Florian Wolf, der für die Gemeinderatswahl 2019 in Keltern antritt, sieht sich öfters in den Industriegebieten der Nachbargemeinden Karlsbad und Straubenhardt, mit erschrecken, um. Jeden Tag werden immense Mengen von Grünland weggebaggert. Guter Mutterboden wird tonnenweise  abtransportiert und wichtige Naturflächen zubetoniert.

„Jede Sekunde werden in der Bundesrepublik 10,76m² Fläche versiegelt ! Pro Tag sind das 200 Fußballfelder, die asphaltiert werden und somit für Mensch und Natur nicht weiter nutzbar sind. Dabei ist der Boden eine wichtige Ressource, die erschöpfbar ist und mit der wir nicht leichtfertig umgehen dürfen. Immerhin wollen nach uns noch viele weitere Generationen auf dieser Erde leben und auch sie sind auf den Boden angewiesen.“ (Zitat aus Naturschutz-Wiki)

WIR-IN-WEILER: „So kann das auf keinen Fall weitergehen! Die ungebremste Bodenversiegelung in Deutschland greift zerstörend in den ökologischen Naturhaushalt ein. Sie tötet Tiere und Pflanzen und somit langfristig auch die Lebensbasis des Menschen. Deutschland hat nun mal keine ‚Ausgleichsflächen!“

André Ott (2019), Kandidat von WIR-IN-WEILER

Auch der WIR-IN-WEILER Kandidat André Ott beobachtet mit Entsetzen die fortschreitende  Naturzerstörung in Ellmendingen, Dietlingen und den anderen Orten. Vor allem am Neuberg, so weiß er zu berichten, spielten er und seine Freunde als Kinder noch. Es war ein wahres Naturparadies in den verlassenen Gärten. Jeden Morgen zu Sonnenaufgang gab es dort ein großes Konzert von aberhunderten Vögeln. Viele verschiedene Tiere und Pflanzen hatten dort ein zu Hause gefunden.  Dann kamen eines Tages die Bagger und vorbei war es mit der Idylle.

Einige Bilder unten zeigen wie es im Winter/Frühjahr, zu Beginn der „Erschließung“ des Neuberges, aussah. Aktuell werden noch Bilder vom Neuberg und Klepberg, vor der jeweiligen Erschließung, von anderen Jahreszeiten gesucht. Falls Sie welche mit uns teilen wollen, senden Sie diese bitte per Email an mitmachen[at]WIR-IN-WEILER.world

Neuberg 2006

Der Neuberg in Ellmendingen von der Lindenstraße aus fotographiert.
Der östliche Teil des Neuberges vor der Erschließung.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Verwilderte Gärten des Neuberges in Ellmendingen. Ein Naturparadies für Pflanzen, Tiere und Menschen.
Die Natur am Neuberg wird zerstört.
Die Natur am Neuberg wird zerstört.
Der Neuberg noch weitestgehend intakt.
Die Natur am Neuberg wird zerstört.

Klepberg 2008

Die Erschließung des Klepberges in Dietlingen: 40 Hektar Natur gegen ca. 63 neue Bauplätze. War es das wert?
Die Erschließung des Klepberges in Dietlingen. Auch hier mußte einmal wieder die Natur weichen.
Die Erschließung des Klepberges in Dietlingen. Auch hier mußte einmal wieder die Natur weichen.